Springe zum Inhalt

Frieden suchen, Frieden finden + machen

Es überrascht und erschreckt mich oft, in Gesprächen zu hören: mit der/dem habe ich nichts mehr zu! Hallo! "Das ist doch Deine Mutter, das ist doch Dein Vater, Dein großer Bruder, Deine kleine Schwester?"

Wie kann es sein, daß wir die uns einst so nahestehende Menschen "verlieren" oder einfach aus unserem Leben streichen? Gab es Streit, Groll, wurden familiäre Angelegenheiten im Unfrieden oder garnicht geklärt? Oder hat das alles ein Anwalt erledigt? Die Scheidung, das Erbe, das von Dir erlittene Unrecht? Klagst Du in Deinem Alter noch immer darüber, daß auch Dir Unrecht widerfahren ist und Leid? Ja, solche Erfahrungen sind bitter und schmerzhaft. Denn die Verbitterung liegt noch auf Deinem Herzen und auch der verdrängte Schmerz will einmal aufgelöst werden. Wenn Du nicht mit Hader in Deinem Herzen sterben möchtest, dann versöhne Dich mit Deinem Feind.

Kannst Du Dir vorstellen "alte Schmerzmuster" aufzulösen und loszulassen? Willst Du Dir vorstellen, zu vergeben und zu verzeihen, oder erbittest Du nur für Dich selbst bei Gott "um Gnade?" Nur wer verzeiht, kann Frieden schliessen, mit sich und anderen. Sich erinnern heilt! Also suche die Erinnerung und gehe bewußt hindurch, verdränge nicht die Gefühle und den Ärger, die Wut, die Ohnmacht und den Schmerz, schau Dir Deinen "Unfrieden" an, der noch in Deinem Herzen wohnt.

Meine Empfehlung: 01. Höre Dir die Heilungsgebete von Pfarrer Kocher auf "Radio Horeb" an. "Verzeihen und Barmherzigkeit" tun so gut.

https://www.horeb.org/mediathek/podcasts/heilungsgebete/

02. Eine Pilgerreise oder Meditation zum Gnadenbild Maria Knotenlöserin

in der katholischen WallfahrtskircheSt. Peter am Perlach,  in Augsburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.