Springe zum Inhalt

Weltbienentag am 20. Mai 2021 Bienen- und Schmetterlingswiese – blühende Freude für Menschen und Tiere

Kein Leben ohne Bienen

Neben de Honigbiene gibt es mehr als 560 Wildbienenarten. Nicht jede Blüte liefert ihnen Nahrung, nicht jeder Unterschlupf ist für sie geeignet. Tipps, wie man Garten und Balkon bienenfreundlich gestalten kann, findet man beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND). Man sollte möglichst auf heimische Pflanzen und regionale Herkunft achten. Viele Bienen mögen Kornblumen, Mohn und Margeriten, aber auch Glockenblumen, Ringelblumen und Disteln. Wer eine Wildblumenwiese anlegt, sollte diese selten mähen, idealerweise nur zweimal im Jahr und erst ab Juni, oder einfach nur alles bis Oktober stehen lassen.

Wildbienen lieben blühende Kräuter: Salbei, Zitronen-Thymian, Bohnenkraut, Minze und Basilikum, aber auch Kapuzinerkresse, Blaukissen, Rosen. Passende Nahrung und Unterschlupfmöglichkeiten sind für die vom Aussterben bedrohten Wildbienen wichtig. Grundsätzlich sollte man im Garten auf das Einsetzen von Pestiziden verzichten, denn diese schaden oder töten Wildbienen und andere Nützlinge. Drei Viertel der Wildbienenarten nisten bei uns gar nicht über der Erde, sie brauchen offene Bodenstellen sowie lehmige und sandige Bodenstellen und Flächen. Darin bohren sie kleine Löcher.

Wer im Garten verblühte Stauden stehen lässt, bietet Wildbienen einen Unterschlupf für den Winter.

Alles blüht, es summt und zirpt, der Duft ist betörend.

Wer säht, der erntet. Es ist Mitte Juni und der Naturgarten, den wir angesäht haben, ist entstanden. Lauter kleine Wunder sind gewachsen. Das pure Glück: welch eine Schönheit. Unser Naturgarten schenkt Muse und GlückEs ist das Auge des Betrachters, der/die Schönheit wertet. Für mich ist Natur und Natürlichkeit das Schönste. Ich liebe die nicht nur die Artenvielfalt, sondern auch die wunderbaren Tiere, die in der Natur zuhause sind. Das Schicksal der Bienen hat uns Menschen wachgerüttelt, aber die ganze Welt der Insekten ist gefährdet. Deshalb trage auch Du dazu bei, Blumen zu pflanzen und die Natur zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.