Springe zum Inhalt

Blau machen….

Blau machen, kann jeder! Auch ich. Aber woher stammt dieses "geflügelte Wort"?

Ich merke, durch meine Beiträge lerne ich immer wieder etwas dazu. Der Ausdruck stammt aus dem alten Handwerk der Färberei, die blaue Farbe musste durch ihre spezielle Zusammensetzung etwas ruhen und so hatten die Färber auch Ruhezeit.

Für mich ist heute das "Blau machen" etwas Besonderes, denn ich habe mich wieder in die blauen Schafe verliebt. Unwissend, von welchen Künstler die blauen Schafe stammen, hatte ich jahrzehntelang eines Zuhause. Zufällig sah ich das Foto eines Golfplatzes auf dem diese Schafe standen. Das Internet half mir weiter: es handelt sich um die Künstler Bertamaria Reetz und Rainer Bonk Die erste Ausstellung mit den blauen Friedensschafen war in Venedig, im Jahr 2009.

Impressum - Blauschäferei Reetz

https://www.blauschaeferei-reetz.de

Seit 2012 steht die Blaue Friedensherde unter der Schirmherrschaft des EU-Parlaments. 


Die Blaue Friedensherde

Startschuss: Venedig 2009

Als kurzzeitiges Kunstevent der Künstler Bertamaria Reetz und Rainer Bonk ("Blauschäfer") macht seit 2009 eine Herde von 50 bis 100 dieser Blauschafe im Rahmen einer europäischen Ausstellungstour Station in den Städten, die sich an der Aktion beteiligen. Den Beginn machte Venedig, es folgten 160 Großmetropolen wie Berlin, Köln, Hamburg, Kerkrade, Wien, Innsbruck oder Luxembourg, in denen die blauen Schafe ihr Weiderecht bekamen. 

Kunstausstellung "Blauer Frieden"

Auch ich sehne mich nach Frieden und habe deshalb mein blaues Schaf bereits in den Garten gestellt und nun ein weiteres Schaf, das bei mir vor vielen Jahren eingezogen war, blau angemalt. Jetzt habe ich schon zwei "Friedensschafe" im Garten. Und bin glücklich. Was macht Dich glücklich?


Meine blaue Stunde ..... die Friedensschafe im Garten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.